Geldanlage 2021: Lohnt sich das Kaufen von Aktien?

Schon seit Jahren verspricht der Aktienmarkt eine stabile Entwicklung. Ein Rückblick auf die letzten 30 Jahre zeigt, dass mit den DAX-Aktien durchschnittlich Renditen von 7,2 % jährlich erwirtschaftet wurden. Insgesamt erzielen auch heute erfolgreiche Investoren Renditen von über 10 % jährlich. Ihr entscheidender Vorteil liegt in der Streuung der Aktien.

Das bedeutet, hier wird das Risiko gestreut, indem man es auf mehrere Wertpapiere unterschiedlicher Branchen verteilt. Für den Vermögensaufbau ist der Kauf von Aktien in der Regel vollkommen alternativlos. Doch grundsätzlich sollten beim Kauf von Aktien ein paar Dinge beachtet werden. Wissenswertes rund um das Thema Aktien findet man unter anderem auf bip.de.

Erfolg im Aktienhandel, das sollte man beachten

Wer beim Aktienhandel erfolgreich sein möchte, der sollte systematische Anlagestrategien nicht ignorieren. So gibt es beispielsweise Investorenlegenden, nach denen man sich richten kann. Zu diesen zählen beispielsweise Warren Buffett, George Soros oder auch Peter Lynch.
Es gelten zudem einige Weisheiten an der Börse, die absolut ihre Berechtigung haben, das hat sich längst bewiesen. An der Börse ist eine dieser Weisheiten „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen“. Dieser Satz zählt zu einer wichtigen Grundregel.

Eines ist aber immer unumgänglich, wenn man an der Börse investiert, denn jeder Börsianer sollte stets nur das Geld investieren, auf das er auch mittelfristig verzichten kann. Nur wer diese Strategie verfolgt, ist nämlich auch in der Lage, Kursrückgänge an der Börse bequem auszusitzen.

Einer der schlimmsten Anfängerfehler besteht darin, Geld zu investieren, das kurzfristig wieder benötigt wird. Schnell kann es dann dazu kommen, dass man plötzlich gezwungen ist, die Aktien zu einem möglicherweise schlechteren Kurs zu verkaufen. Auf diese Weise sind Verluste vorprogrammiert.

Die Planung im Aktienhandel sollte immer eine langfristige Ausrichtung haben. Oftmals wird hier durchaus zum Rentenbeginn geplant, um diese eventuell aufzustocken. Eine grobe Planung des Vermögensaufbaus sollte daher auf jeden Fall zu Beginn stattfinden.

So kauft man Aktien

Grundsätzlich stehen zwei Alternativen zum Aktienkauf zur Auswahl. Entweder wird persönlich, per Mail oder telefonisch vom Anleger der Bankberater beauftragt, die entsprechenden Aktien zu kaufen, oder der Kauf findet online statt. Dazu wählt man entweder einen Online-Broker oder eine Direktbank. So lassen sich Order für die Wertpapiere einfach online durchführen.
Bevor der Handel an der Börse starten kann, muss noch ein Wertpapierdepot eröffnet werden. Dieses geschieht recht unkompliziert über die Hausbank oder beim Online Broker.

Augen auf bei der Depoteröffnung

Grundsätzlich ist das eigentliche Eröffnen eines Depots kinderleicht, doch man sollte vor der Eröffnung genau auf die eventuellen Kosten schauen, die durch ein Depot verursacht werden können. Oftmals ist die Eröffnung eines Aktien- bzw. Wertpapierdepots bei einem Online-Broker günstiger. Noch immer berechnen Banken häufig Gebühren für das Depot, wobei es keine Rolle spielt, ob hier überhaupt Wertpapiere gehandelt werden. Diese Verwaltungs-/Depotführungskosten belaufen sich dann nicht selten auf 30 Euro pro Jahr. Im Gegensatz dazu bieten einige Online Broker die Konto-/Depotführung kostenlos an.

Doch auch bezüglich der anfallenden Ordergebühren sollte man sehr genau schauen, wie diese beim jeweiligen Depot konzipiert sind. Eine Order ist der Kauf oder der Verkauf von Aktien und Wertpapieren. Als Kosten können neben den Börsengebühren auch Oderprovisionen anfallen. Für gewöhnlich zahlt man als Anleger eine fixe Provision und eine volumenabhängige Provision. Ein Kauf oder Verkauf in dem Bereich von über 10.000 Euro ist also deutlich teurer als eine 2.000 Euro-Order.

Bei vielen Banken und Brokern schlagen höhere Ordern mit Kosten zwischen 20 und 70 Euro zu Buche.

Daher sollte man unbedingt bei der Eröffnung eines Aktiendepots darauf achten, dass dieses zum einen mit einer kostenlosen Kontoführung ausgestattet ist und zum anderen mit niedrigen Orderprovisionen funktioniert.

Viele Broker bieten inzwischen kostenfreie Depots an und es gibt einige Depotbanken, die fixe Oderprovisionen anbieten. Volumenabhängige Gebühren werden hier nicht erhoben.

Das Wertpapierdepot und die Zusammensetzung

Um an der Börse langfristig erfolgreich zu sein, ist es unabdingbar, kluge Anlagestrategien zu verfolgen. Beim Kauf der Aktien und Wertpapiere spielt vor allem die persönliche Risikobereitschaft eine entscheidende Rolle.

Sicherheitsorientierte Anleger bevorzugen für gewöhnlich eher Anleihen oder Mischfonds. Der risikobereite Anleger hingegen setzt in der Regel lieber auf Einzelaktien.

Eine erfolgreiche Art, um das Risiko zu minimieren, liegt vor allem darin, eine breite Streuung im Portfolio zu haben. Hier geht es um die Diversifikation. Hier wird nicht alles auf eine Karte bzw. eine Aktie oder ein Wertpapier gesetzt, sondern hier sind Anteilsscheine aus verschiedenen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen im Bestand. So lassen sich mögliche Verluste einzelner Aktien durch die Gewinne aus anderen Aktien kompensieren.

Sehr lukrativ kann aber auch die Investition in die Wachstumsaktien sein. Die hier vertretenen Unternehmen steigern ihre Gewinne häufig recht stark, was sich natürlich auch entsprechend auf den Aktienmarkt auswirkt. Doch wo immer hohe Gewinne winken, ist auch gleichzeitig das Risiko deutlich erhöht.

Value-Aktien hingegen stammen von namhaften Unternehmen, die sich bereits seit vielen Jahren als Marktführer in den etablierten Märkten bewegen. Hier sind die Gewinne dann zwar nicht so verlockend hoch, aber gleichzeitig ist das Risiko auch deutlich minimiert. Zudem bieten Wachstumsaktien nicht so hohe Dividendenzahlungen, wie das wiederum oftmals bei den Value-Aktien der Fall ist. Doch gerade diese Dividenden wirken sich wiederum positiv auf die Renditen des Aktieninvestments aus.

Wissen ist Macht

Wissen im Zusammenhang mit dem Aktienkauf bedeutet, sich gründlich über das Wertpapier zu informieren und auch auf dem Laufenden zu bleiben. Vor allem erfolgreiche und namhafte Investoren investieren immer nur in Aktien, deren Unternehmen und Geschäfte sie auch wirklich verstanden haben.

Hierzu sollte man sich mit der Relations-Webseite des Unternehmens, in das man investieren möchten, genauer beschäftigen. Aber auch der Blick in die stets aktuellen Listen von Analysten kann hier sehr hilfreich und informativ sein. Auch ist es sehr hilfreich, wenn man sich mittels Börsen-Apps über die aktuellen Entwicklungen informieren lässt.

Auch das Abonnieren von Ratgeber-Videos auf YouTube ist sehr hilfreich, weil man so immer auf dem aktuellen Stand ist.

Bildquelle: Photo by Markus Spiske on Unsplash

Schreibe einen Kommentar