BankGirokontoKontoführungGeld abhebenDispozinsLink
fidor BankSmart Girokonto
kostenloskostenlos7,40 %zum Anbieter
netbankgiroLoyal22,00 € pro Jahr kostenlos8,00 %zum Anbieter
DKBDKB-Cash
kostenloskostenlos6,90 %zum Anbieter
norisbankTop-Girokontokostenloskostenlos10,85 %zum Anbieter
Postbank
Giro plus51,80 € pro Jahr kostenlos10,55 %zum Anbieter

Girokonten vergleichen und bis zu mehrere Hundert Euro im Jahr sparen – Wer in einer modernen Gesellschaft lebt, muss ein Girokonto haben, um seinen Alltag zu organisieren. Es ist selbstverständlich, dass der Arbeitgeber, das Gehalt auf das Girokonto überweist. Miete, Versicherungen, Zahlungen an das Finanzamt – Bargeldzahlungen werden heute nicht mehr akzeptiert. Online-Shopping, Flugtickets, Hotelbuchungen, Bargeldversorgung am Automaten – ein Girokonto macht das Leben leichter.

Weil jeder auf ein Girokonto angewiesen ist, gibt es in Deutschland seit 2016 einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich, dass es erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern gibt. Die Hausbank hat Konkurrenz von Direktbanken bekommen. Doch auch zwischen den verschiedenen Filialbanken und den Direktbanken gibt beim Girokonto teilweise erhebliche Unterschiede im Preis-Leistungs-Verhältnis. Wollen Sie für Ihr Girokonto nicht mehr Kontogebühr als nötig zahlen und dennoch ausgezeichneten Service genießen, müssen Sie die Angebote vor dem Vertragsabschluss prüfen. Außerdem ist es empfehlenswert, die Konditionen regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Die Erfahrung zeigt, dass Sie auf diese Weise jährlich viel Geld einsparen können. Hier erfahren Sie, auf welche Punkte Sie besonders achten sollten und was Sie über Kontogebühr, Dispozins, Bargeldversorgung und Videoident- Verfahren wissen müssen.

Kostenloses Girokonto

Weil es für die Banken immer schwieriger wird rentabel zu wirtschaften, verlangen immer mehr Anbieter eine Kontogebühr für das Girokonto. Sie können aber immer noch ein kostenloses Girokonto eröffnen. Doch nicht jedes Girokonto, das als kostenlos beworben wird, ist tatsächlich ohne Kontogebühr zu haben. Sie müssen darauf achten, ob die kostenlose Kontoführung ein Mindestgehalt voraussetzt. Liegt Ihr monatliches Einkommen unterhalb dieser Grenze, wird eine Kontogebühr fällig. Trotzdem kann ein Girokonto mit einer niedrigen Kontogebühr mitunter günstiger als ein kostenloses Girokonto sein. Entscheidend ist immer das komplette Angebot.

Um das Girokonto zu finden, das in jeder Hinsicht zu Ihrem Leben und zu Ihrem Alltag passt, müssen Sie sich vor dem Vertragsabschluss genau überlegen, welche Leistungen des Girokonto-Anbieters für Sie relevant sind. Was nützt Ihnen ein Girokonto ohne Kontogebühr, wenn der Dispozins bei dieser Bank deutlich höher liegt als bei der Konkurrenz? Verbraucherschutzorganisationen nehmen den Dispozins immer wieder kritisch unter die Lupe. Dabei zeigt sich, dass der Dispozins, den die verschiedenen Banken berechnen, erheblich abweichen kann. Differenzen von 5 % und mehr zwischen dem Anbieter mit dem niedrigsten Dispozins und der Bank mit dem höchsten Dispozins sind keine Seltenheit. Wollen Sie ein Girokonto ohne Kontogebühr mit niedrigem Dispozins, sollten Sie sich bei den Direktbanken etwas genauer umschauen. Da diese Anbieter keine Filialen betreiben, können die Direktbanken den Kunden attraktivere Konditionen bieten. Führen Sie Ihr Girokonto fast immer im Plus, achten Sie vor allem auf die Kontogebühr und brauchen sich um den Dispozins keine Sorgen zu machen.

Neben Kontogebühr und Dispozins müssen Sie darauf achten, ob eine Jahresgebühr für die Giro-Card fällig wird. Beantragen Sie eine Zweitkarte für Ihren Ehepartner, verlangen die meisten Banken eine Gebühr dafür.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bargeldversorgung. Erkundigen Sie sich genau, wie die Bank, für die Sie sich interessieren, die Bargeldversorgung geregelt hat. Das Betreiben von Geldautomaten ist eine kostspielige Angelegenheit für die Banken. Darum müssen Kunden, die für ihre Bargeldversorgung den Geldautomaten einer fremden Bank nutzen, in der Regel mit sehr hohen Gebühren für diesen Bargeldversorgung-Service rechnen.

Girokonto mit Startguthaben

Zwischen den verschiedenen Finanzinstituten gibt es einen harten Wettbewerb. Noch vor wenigen Jahren konnten die Anbieter auf die Treue (und vielleicht auch auf die Bequemlichkeit) ihrer Kunden vertrauen. Spätestens seit es Direktbanken gibt, verändert sich das Kundenverhalten zunehmend. Bankkunden werden immer kritischer und schauen genau hin, wenn ihre Hausbank die Vertragsbedingungen für das Girokonto verändert. Wenn Ihre Bank die Kontogebühr oder den Dispozins anhebt, sollte das der Anlass für einen kritischen Vergleich sein.

Mit etwas Glück finden Sie ein Girokonto mit Startguthaben. Das ist eine Prämie, mit der manche Bank Neukunden anlocken will. So verführerisch das Angebot ist – Sie sollten dennoch genau hinschauen. In der Regel sind diese Prämien an bestimmte Bedingungen geknüpft. Bei einigen Anbietern wird das Startguthaben gutgeschrieben, wenn drei Monate das Gehalt auf das neue Konto überwiesen wurde. Andere Banken spendieren ihren neu gewonnenen Kunden Gutscheine eines bekannten Online-Kaufhauses, wenn drei Monate in Folge Gehalt, Bafög oder Rente auf das Girokonto geflossen ist und das bisherige Konto nachweislich vom Kunden geschlossen wurde. Außerdem sollten Sie darauf achten, ob für das Gehalt ein Mindestbetrag vorgeschrieben ist.

Beim Vergleich der Angebote müssen Sie auf folgende Punkte achten:

  • Wie hoch ist die Kontogebühr?
  • Wie ist die Bargeldversorgung gewährleistet und welche Gebühren werden für die Bargeldversorgung erhoben?
  • Werden für Überweisungen, Versenden von mTAN, Kontobewegungen zusätzliche Gebühren berechnet?
  • Wie hoch ist der Dispozins?

Girokonto als Gemeinschaftskonto

Falls Sie verheiratet sind oder in einer festen Partnerschaft leben, sollten Sie überlegen, ob Sie ein Girokonto als Gemeinschaftskonto einrichten. Über dieses Konto können Sie beispielsweise alle Zahlungen abwickeln, die mit der gemeinsamen Lebensführung im Zusammenhang stehen. Dazu gehören unter anderem die Miete, Versicherungen, Strom und Telefon. So ist es wesentlich einfacher, die gemeinsame Haushaltskasse zu verwalten. Unabhängig davon kann jeder Partner ein eigenes Girokonto führen, über das er allein verfügt. Das Gemeinschaftskonto wird auf die Namen beider Partner ausgestellt.

Gemeinschaftskonto als Oder-Konto

Sie können das Gemeinschaftskonto als Und- beziehungsweise als Oder-Girokonto führen. Üblicherweise wählen die Partner ein Oder-Konto. In diesem Falle kann jeder der Konto-Inhaber unabhängig vom anderen über das Konto verfügen. Das setzt selbstverständlich ein tiefes Vertrauen zwischen den Konto-Inhabern voraus.

Gemeinschaftskonto als Und-Konto

Entscheiden Sie sich für ein Und-Konto, sind immer beide Partner involviert. Das heißt, jeder Überweisungsbeleg muss von beiden Partnern unterschrieben werden. Im Alltag ist das unpraktisch.

Haftung für ein überzogenes Gemeinschaftskonto

Das Guthaben auf einem Gemeinschaftskonto gehört beiden Inhabern jeweils zur Hälfte. Dabei spielt es keine Rolle, ob einer der beiden Partner einen größeren Anteil zum Guthaben beigesteuert hat. Wissen sollten Sie auch, dass jeder der beiden Kontoinhaber für den vollen Betrag haftet, wenn das Girokonto überzogen wird.

Girokonto ohne Schufa

Gelegentlich kann es vorkommen, dass der Antrag auf Girokonto-Eröffnung von der Bank abgelehnt wird. Das liegt meist daran, dass der Antragsteller negative SCHUFA-Einträge hat. Wird ein Kunde von mehreren Banken abgelehnt, läuft er Gefahr zum Opfer dubioser Anbieter zu werden, die möglicherweise im Ausland agieren. Diese Anbieter verlangen oft eine hohe Kontogebühr und berechnen für jeden Service überhöhte Gebühren. Solche Angebote sollten Sie meiden. Besser ist es, nach einem Basiskonto zu fragen. Das Basiskonto steht jedem zu und muss von jeder Banken angeboten werden.

Girokonto eröffnen

Um ein Girokonto zu finden, das sowohl beim Leistungsangebot als auch hinsichtlich der Kosten optimal zu Ihren Ansprüchen passt, müssen Sie etwas Zeit und Mühe investieren und die zahlreichen Angebote sorgfältig miteinander vergleichen. Wesentlich weniger Aufwand müssen Sie betreiben, um ein Girokonto zu eröffnen.

Girokonto bei einer Filialbank

Haben Sie sich für eine Filialbank vor Ort entschieden, nimmt ein Mitarbeiter Ihren Antrag auf. Einen Termin brauchen Sie dafür bei den meisten Finanzinstituten nicht zu vereinbaren. Trotzdem ist es empfehlenswert, sich vorher anzumelden. So ersparen Sie sich lästige Wartezeiten.

Vergessen Sie nicht, Ihren Personalausweis oder Ihren Reisepass mitzubringen. Wer in Deutschland ein Konto eröffnen will, muss sich zuvor legitimieren. Falls Sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sollten Sie sich von einem Erziehungsberechtigten begleiten lassen. Einige Banken akzeptieren es auch, wenn Sie ein Ausweisdokument und eine unterschriebene Einverständniserklärung Ihrer Eltern vorlegen.

Möchten Sie sich von Anfang an einen Dispo-Kredit einräumen lassen, müssen Sie zusätzlich die drei letzten Gehaltsabrechnungen vorlegen.

Sobald der Antrag ausgefüllt und unterschrieben ist, bekommen Sie Ihre Konto-Nummer, Bankleitzahl, IBAN und BIC ausgehändigt. Sie können dann sofort Geld einzahlen oder auf Ihr neues Konto überweisen. Etwas länger müssen Sie warten, bis Sie Ihre Giro-Card bekommen. In der Regel dauert es etwa eine Woche, bis diese fertiggestellt und an Ihre Adresse zugeschickt wird. Die PIN wird ebenfalls postalisch, jedoch getrennt von der Geldkarte versendet.

Girokonto bei einer Direktbank

Das Beantragen eines Girokontos bei einer Direktbank ist zwar sehr bequem, doch Sie sollten einplanen, dass es mindestens eine Woche dauert, bis Sie Ihr Konto nutzen können. Besonders einfach ist es, wenn Sie das Antragsformular online ausfüllen. Sie finden es auf der Homepage der jeweiligen Bank. Dort tragen Sie Ihre persönlichen Daten (Name, Vorname, Geburtstag , Geburtsort ) ein. Darüber hinaus wird nach Ihrem Beruf und nach Ihrer Einkommenssituation gefragt. Ein weiterer Fragen-Komplex bezieht sich auf die Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer Festnetz und Mobil, E-Mail-Adresse). Weiterhin können Sie ankreuzen, welche Leistungsangebote der Bank Sie in Anspruch nehmen möchten. Wollen Sie den Antrag nicht online stellen, können Sie entweder bei der Bank anrufen und ein Formular anfordern, oder Sie drucken sich das Formular aus und tragen die erforderlichen Angaben ein.

Nachweis der Identität mittels Videoident

In jedem Falle braucht die Bank Ihre originale Unterschrift und muss Ihre Identität überprüfen. Dazu gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten. Der Klassiker ist das Post-Ident-Verfahren, bei dem Sie zur Post-Filiale gehen, Ihren Ausweis vorlegen und Ihre Identität vom Postmitarbeiter bestätigen lassen. Wesentlich einfacher und schneller geht es mit dem Videoident-Verfahren. Wollen Sie das Videoident-Verfahren nutzen, brauchen Sie eine gute Internetverbindung und eine Webcam. Beim Videoident kommunizieren Sie mittels Video-Konferenz mit einem Sicherheitsbeauftragten der Bank. Sie zeigen beim Videoident-Verfahren Ihren Ausweis vor die Kamera. Der Videoident-Mitarbeiter überprüft die Übereinstimmung. Um das Videoident-Verfahren noch sicherer zu machen, müssen Sie in der Regel nach der Videoident-Überprüfung zusätzlich eine TAN eingeben.

Girokonto wechseln

Stellen Sie bei Ihren regelmäßigen Überprüfungen fest, dass es Banken gibt, die ihren Kunden ein Konto ohne Kontogebühr oder mit einer besseren Bargeldversorgung bieten, sollten Sie sich nicht scheuen, das Girokonto zu wechseln. Das ist wesentlich unkomplizierter, als es zunächst erscheint.

Kontowechselservice

Seit 2016 sind die Banken in Deutschland gesetzlich verpflichtet, ihre Kunden beim Girokonto-Wechsel zu unterstützen. Einige Banken arbeiten beim Wechselservice mit externen Dienstleistern zusammen. In jedem Falle sollten Sie zunächst ein Girokonto bei der Bank anmelden, die keine Kontogebühr verlangt oder die bessere Bargeldversorgung gewährleistet. Nutzen Sie das Videoident-Verfahren ist das in wenigen Minuten erledigt. Anschließend melden Sie beim Wechsel-Service-Anbieter an. Der benötigt die Daten Ihrer bisherigen Bankverbindung und ermittelt anhand der Lastschriften, Daueraufträge und Einzahlungen die Partner, die eventuell über einen Wechsel der Bank informiert werden müsste. Die letzte Entscheidung, wer tatsächlich benachrichtigt wird, treffen Sie.